NB4

Nr. Baujahr Bemerkungen HU Werbung Foto
901 2000  Silber 17.12.2015  
902 2000  Silber 02.06.2016  
903 2000 Silber 22.08.2016  
904 2000 Silber 07.12.2016  
905 2000 Silber 24.01.2017  
906 2000 Silber 19.05.2017  
907 2000 Silber 17.11.2016  
908 2000 Silber 17.07.2017  
909 2000 Silber 26.06.2016  
910 2000 Silber 12.02.2016  
911 2000 Silber 24.10.2016  
912 2000  Silber 30.12.2015  
913 2000 Silber 28.04.2017  
914 2000 Silber 01.09.2017  
915 2000 Silber 26.05.2015  
916 2000 Silber 21.09.2016  
917 2000 Silber 17.03.2016  
918 2000  Silber 30.12.2015  
919 2001 Silber 04.10.2017  
920 2001 Silber 03.11.2017  
921 2001  Silber 07.10.2015  
922 2001  Silber 29.10.2015  
923 2001 Silber 17.11.2015    
924 2001 Silber 22.02.2017  
925 2001 Silber 11.08.2017    
926  2001 Silber 13.10.2017    
927 2001 Silber 04.12.2015    
928 2001  Silber 02.03.2016    
929 2001 Silber 06.12.2017    
930 2001 Silber 11.05.2016    
931 2001 Silber 19.04.2016    
932 2001 Silber 20.03.2017    
933 2001 Silber 15.11.2017  
934 2001 Silber 04.07.2016    
935 2001 Silber 29.12.2017    
936 2001 Silber 19.12.2017    
937 2001 Silber 02.09.2016  
938 2001   Silber 20.06.2016  
939 2002 ex. Rostock 752

09.04.2013 in Leipzig eingetroffen
12.03.2014    
940 2002 ex. Rostock 754

15.05.2013 in Leipzig eingetroffen
03.04.2014  
941 2002 ex. Rostock 855

25.04.2013 in Leipzig eingetroffen
15.05.2014    
942 2001 ex. Rostock 860

23.05.2013 in Leipzig eingetroffen
10.06.2014    
943 2001 ex. Rostock 861

07.05.2013 in Leipzig eingetroffen
02.07.2014    

 

Der NB4

Nach der Modernisierung der Tatrawagen und der Beschaffung der NGT8 bestand das Problem, dass auf den nachfrageschwächeren Linien mit den NGT8 Niederflurkurse angeboten werden konnten, während auf den nachfragestarken Großzuglinien nur Hochflurkurse verkehren konnten. In Anbetracht der geplanten Verwendung der modernisierten Tatrabahnen bis zum Jahr 2017 entschied man sich, vierachsige Großraumniederflurbeiwagen zu beschaffen, welche zusammen mit zwei T4D-M einen Niederflurgroßzug bilden sollten. Da Rostock ebenfalls derartige Fahrzeuge kaufen wollte, bestellten die Rostocker Straßenbahn AG (RSAG) und die LVB im Januar 1999 bei Bombardier Transportation insgesamt 60 Beiwagen dieses Typs. 22 dieser Fahrzeuge sollten nach Rostock geliefert werden und dort hinter den T6A2 verkehren, die restlichen 38 Fahrzeuge gingen nach Leipzig, um den T4D-M beigefügt zu werden. Ursprünglich sollte eine Fertigung dieser Fahrzeuge im sächsischen Werk Bautzen erfolgen, doch letztendlich erfolgte eine Fertigung im polnischen Werk H. Cegielski FPS in Poznań.
Beim NB4 handelt es sich um einen 14,5 m langen, 2,20 m breiten und ca. 95% niederflurigen dreitürigen Niederflurbeiwagen, welcher auf zwei kleinrädrigen Laufdrehgestellen ruht. Offiziell verfügt der Wagen über 33 Sitzplätze und 72 Stehplätze, wobei in der Praxis die Stehplatzanzahl bedeutend geringer ausfällt. Die Außenschwenk-Schiebetüren an beiden Wagenenden sind einflügelig, während die Tür in Wagenmitte zweiflügelig ist. Allen drei Türen schließen sich Mehrzweckbereiche an, wobei der Mehrzweckbereich hinter der Tür 2 insbesondere für die Beförderung für Kinderwagen und Rollstühle ausgelegt ist. Dieser Wagentyp brachte außerdem zwei Neuheiten für die Leipziger Straßenbahn mit, und zwar die erstmalige Verwendung einer (wohlgemerkt sehr schlecht lesbaren) Matrixanzeige sowie die Verwendung sehr harter polnischer, nur mit einem dünnem Polster überzogener ergonomisch geformter Plastesitzmöbel. Außerdem wurden alle Beiwagen mit einer Fahrgastraumüberwachung und einer Notsprechstelle ausgestattet, welche garantiert, dass man bei Notfällen jederzeit mit dem Fahrer Kontakt aufnehmen kann.
Im September 2000 wurde der erste Beiwagen in Leipzig angeliefert, welcher die Wagennummer 901 erhielt und zum Herbstauftakt am 23. September 2000 der Öffentlichkeit präsentiert werden konnte. Am 6. Oktober 2000 erfolgte auf Linie 15 der erste Linieneinsatz. Die folgenden NB4 dieser ersten Serie wurden ebenso auf Linie 15 in Betrieb genommen, wo sie zusammen mit den T4D-M die T6A2 verdrängten. Mit dem am 27. Mai 2001 eingeführtem Neuen Netz wurden die NB4 auf den Linien 7, 11 und 15 heimisch. Somit konnte zusammen mit den NGT8 auf fast jeder wichtigen Leipziger Straßenbahnstrecke ein Grundangebot an Fahrten mit Niederflurfahrzeugen angeboten werden. Nachdem zum Jahresende 2001 alle 38 Fahrzeuge verfügbar waren, konnte sogar die Mehrheit der Kurse am Wochenende mit Niederflurfahrzeugen durchgeführt werden.
Mit der Zeit traten bei den NB4 verschiedene Probleme auf, welche immer wieder zu größeren Werkstattaufenthalten zwangen. Vorrangige Probleme waren die schlechten Fahreigenschaften, das Neigen zu sehr lauten Flachstellen sowie das Auftreten von Wasser zwischen den doppelt verglasten Fensterscheiben. Somit machten die NB4 nach einigen Betriebsjahren einen überwiegend unattraktiven Eindruck. Dies änderte sich mit der im Jahr 2008 begonnen HU, in deren Rahmen die NB4 grunderneuert wurden. Seitdem besitzen sie einen vergleichsweise hohen Verfügbarkeitsgrad und präsentieren sich in einem recht gepflegten Zustand.
Alle NB4 kommen werbeifrei zum Einsatz, gelegentlich werden sie aber mit den sogenannten Trafficboards beklebt. Die NB4 gelangen vorwiegend an Wochentagen auf den Linien 1, 3, 11/11E und 13 zum Einsatz. Außerdem wird je ein Kurs der Linien 7 und 9 mit einem NTGZ gefahren. Am Wochenende sind die NB4 nur laut Plan auf wenigen Kursen der Linie 8 anzutreffen, doch trifft man sie in der Regel zusammen mit den Tatras auch auf anderen Linien vereinzelt an.
Es ist inzwischen fest vorgesehen, die NB4 auch nach dem Einsatzende der Tatras weiter einzusetzen. Zu diesem Zweck wurde der NGT8 Nr. 1101 mit einer festen Scharfenbergkupplung samt E-Teil ausgerüstet. Im März 2011 fanden erste Probefahrten sowohl im Betriebsgelände (hier auch mit B4D-NF) als auch im öffentlichen Straßenraum statt. Seit dem 2. August 2011 erfolgt ein Testlinieneinsatz dieser Zugzusammenstellung im Linienverkehr. Als Beiwagen für den Tw 1101 wurde hierbei der Bw 906 ausgesucht, welcher für diesen Zweck als bisher einziger NB4 eine graue Farbgebung erhalten hat. Die während dieser Monate gesammelten Erfahrungen werden in die weitere Entwicklung dieses Projektes einfließen, welches zum Ziel hat, die NB4 nach dem Ausscheiden der Tatras im Zugverband mit den nur ein wenig älteren NGT8 einzusetzen. Derzeit verkehrt die Einheit aus dem Tw 1101 und dem Bw 906 an Wochentagen hauptsächlich auf Linie 4.
Da zwischenzeitlich bis zum November 2012 fast alle B4D-M (bis auf Bw 700) ausgemustert wurden, entschieden sich die LVB, in Rostock freiwerdende NB4 zu erwerben. Im Frühjahr 2013 wurden dann fünf Rostocker NB4 nach Leipzig überführt. Diese Fahrzeuge wurden nach einer erfolgten HU und Anpassung an die Leipziger Betriebsverhältnisse hier in Betrieb genommen.
Somit verkehren nun 43 NB4 in Leipzig.
Seit Mitte 2015 durchlaufen die NB4 ihre zweite Hauptuntersuchungsphase. Dabei bekommen die Wagen extra gepolsterte Sitze sowie eine silber-gelb-blaue Farbgebung. Die Fahrzeuge dürfen auch in der veränderten Farbgebung mit einem T4D-M verkehren.
 

Text: Sebastian Naumann / Paul Schmidt

 

LVB-Typ  68/68a/68b
Serie  901-943
Hersteller  Cegielski FPS
Baujahr  2000-2002
   
Spurweite  1458 mm 
   
Länge über Puffer  14,50 m 
Breite  2,20 m 
   
Masse 12,8 t
Fußbodenhöhe 350/430 mm
   
Sitzplätze  33
Stehplätze  46