MAN NL 253 (A37 / Hybrid)

 

Fahrzeugliste

Nr. alte Nr. Baujahr Erstzulassung Bemerkung Werbung Fotos
12198 5151 2011 11.11.2011   SAX Hybrid
12199 5152 2011 11.11.2011

Fahrzeugbrand am 01.10.17 /
Wiedereinsatz nach Aufbau 17.07.18

SAX Hybrid
12200 5153 2011 11.11.2011   SAX Hybrid  
12201 5154 2011 11.11.2011   SAX Hybrid  
12202 5155 2011 11.11.2011   SAX Hybrid  

 

 MAN NL 253 (Hybrid)

Im Rahmen des sächsischen Förderprogramms "Regio-Hybrid" zum Einsatz von Hybridbussen im Überlandverkehr gelang es den LVB, fünf MAN A37 (NL253) Lion’s City Hybrid zu erwerben. Bei diesen Fahrzeugen handelt es sich zum zwölf Meter lange zweitürige Niederflurbusse mit einem seriellen Hybridantrieb im Lion’s-City-Design. Die Fahrzeuge verfügen über 37 Sitzplätze, zwei Klappsitze und 40 Stehplätze und damit über mehr Sitzplätze als die Hybrid-Gelenkbusse.

Diese Fahrzeuge gelangten im November 2011 nach Zwenkau, wo sie für den Linieneinsatz zugerüstet wurden. Dabei erhielten sie die Wagennummern 5151 bis 5155 sowie die LeoBus-Kennzeichen L-VR 5151 bis 5155. Somit handelt es sich formell, um die Förderbedingungen erfüllen zu können, um Überlandbusse. Anschließend wurden die Fahrzeuge zum Bushof Lindenau überführt und gelangten am 16. Dezember 2011 erstmalig in den Linieneinsatz. Zunächst wurden sie auf Linie 65 eingesetzt. Nach einer Präsentation auf dem Marktplatz am 30. Dezember 2011 kamen sie auf Linie 89 zum Einsatz, die bis zum heutigen Tag das Haupteinsatzgebiet dieser Fahrzeuge darstellt. Jedoch findet man diese Fahrzeuge auch auf anderen Linien. Regelmäßig beobachtet wurden diese Fahrzeuge auf den Linien 74 und 80.

Der Einsatz der Fahrzeuge läuft inzwischen nach einigen anfänglichen "Kinderstörungen" halbwegs störungsfrei.

Am Sonntag dem 1. Oktober 2017 kam es im Motorraum der 12199 zu einem Brand. Das Feuer brach gegen 23:40 Uhr auf einer Einrückefahrt der Linie 89 im Ranstädter Steinweg aus. Die Feuerwehr konnte den Brand löschen. Das Fahrzeug wurde nach Wiederaufbau durch MAN am 17.07.2018 wieder Inbetrieb gesetzt.
 

Text: Sebastian Naumann/Martin Gerber/Paul Schmidt